Die Homepage ist befindet sich momentan in Überarbeitung. Es kann sein, dass die ein oder andere Information noch nicht zu finden ist – dies bitten wir, zu entschuldigen.


Coronaregeln

Ab sofort entfallen in unseren Gottesdiensten, Gruppen und Veranstaltungen sämtliche Corona-Beschränkungen!
Im Gemeindehaus werden wir aber weiterhin regelmäßig lüften.


Wir feiern unseren Gottesdienst ab sofort wieder mit gewohnter Liturgie – jeden Sonntag um 11 Uhr.
Wir lüften alle 20 Minuten. Gerne können Sie auch weiterhin Maske tragen.

Im Anschluss an den Gottesdienst findet wieder Kirchenkaffee für Gespräche und Austausch statt.



Die weiteren Termine:
– 20. November: Ewigkeitssonntag
– 18. Dezember: 4. Advent





Bericht vom Ökumenischen Pilgerweg am Samstag, den 8.Oktober 2022

gemeinsam in die Zukunft pilgern – woraus wir schöpfen

Mitmachende und Mitlaufende berichten:

Pilgern in Marienborn (Hans-Karl Warken)

In früheren Jahren war Marienborn lange Zeit Ziel von Wallfahrten und Pilgerreisen.

Man legte dann seine Sorgen und Nöte der Gottesmutter Maria, der Trösterin der Betrübten zu Füßen.
Anschließend war Einkehr in einem unserer Lokale oder man war bei Freunden und Verwandten eingeladen.

Doch Pilgern innerhalb Marienborn. Wie geht das denn? Das geht, und das geht sogar gut!

An einem Samstagmittag traf sich dann auch eine stattliche Schar Menschen von den beiden christlichen Konfessionen
auf dem Spielplatz „Am Sonnigen Hang“ Technisch gut ausgerüstet mit einer Lautsprecheranlage im Bollerwagen
konnten sich die Gestalter an den einzelnen Stationen Gehör verschaffen. Am Sonnigen Hang war das erste Thema
die Gemeinsamkeiten der Ökumene, die Vielfalt der Menschen in unserem Ort und der Zusammenhalt sowie die gegenseitige Hilfe und Akzeptanz. Als Symbol diente ein großes, buntes Tuch, das von allen bewegt wurde und unter dem man auch Schutz finden konnte.

Die zweite Station war dann das Wegkreuz an der Kreuzung „Im Borner Grund In den Neunmorgen“. Hier war das Thema Martha und Maria. An dem Brunnen an der katholischen Wallfahrtskirche ging es um Brunnen, Wasser und ganz speziell um Weihwasser. Pandemiebedingt bleiben die Weihwasserkessel in den Kirchen leer. Dennoch bekam jeder der Pilgergesellschaft ein ganz kleines Fläschchen mit auf den Weg. Sodann ging es auf den Friedhof, vor das neue Kolumbarium und die Baumgräber. Leben, Tod, Lachen und Weinen, wie das alles zusammengehört. Gedanken, die durch Zeichnungen noch an Intensität gewannen. Und überall wurde natürlich auch gesungen.

Eine Andacht mit Pfarrer Andreas Bösche im evangelischen Gemeindegarten schloss sich an und wie sich das für Pilgernde gehört wurde dann noch kräftig gevespert.  Und wie das hierzulande um diese Jahreszeit üblich ist mit Zwiebelkuchen und Federweißer.

Alles in Allem eine sehr gute Idee, die eine Wiederholung fordert. Es gibt bei uns noch einige Stationen, die zu kurzen Andachten und geistlichen Betrachtungen einladen. Beide Kirchen haben mit Problemen zu kämpfen und da wäre es falsch sich zurückzuziehen, zu resignieren. Wir brauchen den Aufbruch, getragen von Hoffnung und Zuversicht. Wir müssen raus dem Rest der Komfortzone, den wir noch haben  und uns in der Öffentlichkeit zeigen. Mut und Kraft haben zu zeigen, dass wir eine frohe Botschaft vertreten.

Unser Weg durch Marienborn war kurz-intensiv-bereichernd (Julianna Bisang)

Auf dem Spielplatz „Am Sonnigen Hang“ haben wir mit einem Schwungtuch das Zusammenspiel und Zusammenwirken vieler Hände erlebt
-beim Kreuz bei der Sparkasse haben wir uns überlegt: „Martha oder Maria? Aktives Tun oder aktives Zuhören? Bei wem bin ich?“
– beim Brunnen vor der katholischen Kirche haben wir den Segen des Wassers und des achtsamen Weitergebens erprobt
–auf dem Friedhof haben wir uns der Frage gestellt: „Tod – ein Tor – wohin? Hoffnung oder Verzweiflung?“
Mit einer kurzen Andacht haben wir im evangelischen Pfarrgarten unseren Weg beendet. Bei guten Gesprächen, Federweißer und Zwiebelkuchen hat ein schönes Erlebnis seinen Ausklang gefunden.

Woraus schöpfen wir Kraft? (Claudia Pilger)

Unter diesem Motto machten sich am 08.10.2022 Frauen und Männer beider Konfessionen auf den Weg durch Marienborn.
An verschiedenen Stationen machten wir selbst die Erfahrung, wie schön es ist, gemeinsam unterwegs zu sein, gemeinsam etwas zu bewegen und Zeit für sich selbst und andere zu haben.
Da gab es ein Schwungtuch, bei dem man versuchen musste, gemeinsam den Ball zu bewegen,
Wir teilten Bibelstellen, wir machten uns Gedanken über den Tod und Auferstehung, wir teilten das Wasser und sangen gemeinsam wunderschöne, bewegende Lieder.
Der beeindruckende Weg endete im evangelischen Gemeindegarten mit einer Andacht und einem berührenden Segen.
Anschließend saßen wir gemütlich in der Herbstsonne bei Zwiebelkuchen, Brezeln, Federweißer und Apfelsaft.
So viele gute Gespräche, gemeinsames Lachen, auch mal eine Träne- in Gemeinschaft ist eben alles möglich, richtig und gut.

Wellness für die Seele und definitiv eine Kraftquelle! Der Beginn einer schönen Tradition!



Wir sind für Sie da

Bei seelsorgerlichen Anliegen ist Pfarrer Andreas Bösche für Sie da, sie erreichen ihn per Telefon 06131-9320166, oder per mail: andreas.boesche@ekhn.de

In Gemeindeangelegenheiten, bei Fragen, Wünschen, Anregungen oder für Hilfeangeboten wenden Sie sich an die Vorsitzende  des Kirchenvorstands, Berit Sommerfeld berit.sommerfeld@evkirche-marienborn.de.

Das KiJu Team ist weiterhin  – unter den bekannten Bedingungen, für Kinder und Familien da. Hier finden Sie ein vom KiJu Team zusammengestelltes Heft mit Spielanleitungen, Rezepten und Rätseln. Auch Beratungen sind weiter möglich – dazu bitte an Daniel Merz KiJu@evkirche-marienborn.de wenden.

Beratungen und Informationen, vor allem auch Hilfe zum Ausfüllen von Formularen und Anträgen gibt es bei Frau Herbrik im Centrum der Begegnung. Sie erreichen Frau Herbrik Mo – Do von 9 – 13 Uhr (dienstags erst ab 11 Uhr) im Centrum der Begegnung oder telefonisch unter:  06131 – 586 26 86  oder per mail: info@gwa-marienborn.de. Nachmittagstermine bitte per Mail vereinbaren.

Bleiben Sie gesund und behütet!
Gottes Segen für Sie alle!

“Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht,
sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.”

2.Timotheus 1,7

Nach oben